14.12.1930 - Niederreifenberg- Einweihung des Naturfreundehauses

Als die ehemalige Beuth`sche Haarnadelfabrik  Ende der zwanziger Jahre schließen musste, stand das Gebäude nicht lange leer, denn die Frankfurter Naturfreunde waren auf der Suche nach einem weiteren Wanderheim, welches der Touristenverein kaufte.

Die Naturfreunde hatten aber nicht lange Freude an ihrem neuen Heim, denn die Nationalsozialisten verboten 1933 den Verein, beschlagnahmten die Häuser und in Niederreifenberg entstand so eine Fabrik für Leuchtspurmunition. Nach zwölf Jahren erhielt der Verein das Haus zurück. In den 60er Jahren musste das Haus abgerissen werden und wurde komplett neu gebaut.

Leider war bereits zu dieser Zeit Urlaub im Taunus nicht mehr in, die Flugreisen zogen die Leute immer mehr ins Ausland und so kam es , dass das Naturfreundehaus in finanzielle Schwierigkeiten geriet, die so weit führten, dass der Verein das Haus verkaufen wollte.

1974 wurde daraufhin der Trägerverein "Bildungs- und Familienerholungsstätte Oberreifenberg" gegründet, der das Wanderheim in eine moderne Bildungseinrichtung verwandelte.

In den 90 er Jahren musste auch die BFO ihre Pforten schließen, das Haus wurde an einen privaten Investor verkauft und steht nun seit Jahren leer.

Quelle: Taunuszeitung, Jahr ?

Der Zahn der Zeit nagt unaufhörlich daran und man kann nur hoffen, dass es nicht irgendwann zur Bauruine wird.