<zurück zur Karte A> <Vergleichskarte> <zurück zur Hauptseite>

Das Haus gehörte dem früheren Müller Johann Schmidt (*1730 +18.1.1800), der nicht nur in Niederreifenberg eine Mühle betrieb sondern auch das Backhaus, welches unterhalb der Kirche stand. Er war vorher auch Erbbestandspächter der Hattsteiner Mühle. Über diesen wurde das Haus vermutlich über weitere 2 Generationen an Johann Philipp Usinger vererbt, der 1856 die Nadler-Fabrik Usinger in Niederreifenberg begründete. Usinger betrieb auch die Gastwirtschaft "Zur schönen Aussicht" in diesem Haus (siehe Bild Turner 20er Jahre). Das ursprüngliche Haus #02, welches wir auf der Karte von 1845 sehen, brannte ab. Für das neue Haus lieh sich Usinger Geld von seinem Schwager Paul Sauer, dem Fabrikanten aus Oberreifenberg. Dieser verkaufte das Haus später an Heinrich Herr.

Info von Hermann-Josef Klosterhalfen:

Im Sommer 1933 starb der Besitzer Heinrich Herr. Er heiratete 1898. Wahrscheinlich kaufte er in dieser Zeit das Haus von Philipp Usinger. 
Da seine Frau ganz alleine im Haus wohnte, zog die Familie Klosterhalfen zur Oma. Allerdings erst von 1940 – 1948.
Als im Jahr 1948 auch die Großmutter starb, erbte Wilhelm Reinhold Herr ( Vater von Alfred Herr) das Haus und wohnte hier mit seiner Familie bis ca. 1966Das Haus wurde zwangsversteigert.
Nach der Zwangsversteigerung wohnte hier die Familie Lunkenheimer und noch eine weitere Familie.
Seit 1990 neuer Besitzer.

Achtung: Diskrepanzen mit Stammbaum unten, evtl. hier nicht relevant:

Im Dezember 1816 wurde durch Erbteilung das Vermögen und Besitz von Johann Philipp Usinger verteilt auf seine 3 Kinder: Christina Usinger (30 Jahre alt) in Frankfurt dienend, erhielt das Haus. Martin Usinger (dahier und verheiratet) und Elisabetha Usinger (22 Jahre). Martin erhielt das Haus und mußte den Schwestern solange sie ledig sind, freien Zugang gewähren.

Unter anderem ist in diesem Teilungsprotokoll auch ein "Wellrad" erwähnt, welches Christina erhielt. Ob dies mit einer Mühle zusammenhing, weiß man nicht. 

Aber unter dem Punkt 24 ist auch "Handwerkszeug" im Werte von 30 Gulden aufgelistet: "Handwerkszeug das sämtliche Mühlarzt=Handwerksgeschirr wurde mit Einwilligung deren Geschwister und Vormünder dem Bruder Martin Usinger ange=
schlagen für 30 fl.". 

Dieses Usingersche Haus müßte ein anderes gewesen sein. Wo also hat Martin Usinger 1816/1818 gewohnt ? Unten im Weiltal ?

PLE-Nummer  02 Besitzer Hr. Schicke
Brandkataster-Nummer unbekannt Vorbesitzer

Johann Schmidt (Müller)

Anna Maria Schmidt oo Elias Waldschmidt

Margarethe Christina Waldschmidt oo Johann Philipp Usinger  / Paul Sauer

1818 Martin Usinger

ca. 1900 Heinrich Herr

ca. 1948 Wilhelm Reinhold Herr

Hausname Das Haus Johann Schmidt 1. Besitzer  
Straße  Schmittener Straße 2. Besitzer  
Heutige Hausnummer  2 3. Besitzer  
Ort  Niederreifenberg 4. Besitzer   
Baujahr  vor 1845 5. Besitzer   
Abrissjahr  - Umbauten   
Erbauer    Architekt   
Nur registrierte Benutzer können Kommentare schreiben!

Kommentare powered by CComment