Zweisprachig: deutscher Text weiter unten!

In December 2021 the Church- and Village-Archive Reifenberg (Pfarr- und Ortsarchiv Reifenberg – PFORA) received a request for one of our PLE-booklets about the three Feldberghouses.


Erna Braunsberg in the backseat at the Feldberg in 1922.
Erna Braunsberg auf dem Rücksitz auf dem Feldberg 1922.

A few months ago Steve Hartwich from Kansas City in Missouri had discovered a photo, along with many others, in his late Aunts basement home. This photo showed his grandmother in the backseat of a large touring car and some close relatives at the Feldberghaus site in 1922, exactly 100 years ago.

The parents of his mother, Josef and Erna Braunsberg, had lived in Hannover. While his grand­mother had survived the holocaust, her husband Josef succumbed to Nazi pressure on Jewish businessmen and took his own life in 1933. Erna immigrated to New York in the late 1940s with her daughter, son in law and their infant son. She died in New York in 1960.

The Church- and Villagearchive Reifenberg is always grateful, when they receive requests like this, as it not only helps the requestors, but also broadens the look at the history of our village and its vicinity, for both sides.


The "Altes Feldberghaus" at about the same time.
Das „Alte Feldberghaus“ ungefähr zur gleichen Zeit.

As another example of our support: last year we also had a request from a Russian Genea­logy-Researcher named Arthur Harris from Bogorodizk, which is in the region of the city Tula, who was searching for ancestors named „Karter“ in Usingen. As the Karters are also part of my own ances­tors, it was very interesting for us as well. Karl and me put some effort in this and were finally able to help Arthur.

We found out, that his ancestor Michel Karter was contained in a shoemaker-guilds poem and was mentioned on several occasions, as well as his children. He was supposedly born about 1590 and died between 1631 and 1650. We could also find Michels father, David Karter, who attended an arching-tournament in 1608. He is last mentioned with another son named Philipp in 1618. Davids wife was called Walpurg. Most of the information we found in a newspaper article and other sources from the well known former researchers Rudi and Martha Kaethner.

We could also prove, that he was NOT directly related to the last treasurer of the monastery Thron (near Wehrheim), Wendel Karter, as Arthur had assumed at first. However, the research still continues.

In case you have any requests regarding the history of our village or its vicinity, don’t hesitate to contact us!


Im Dezember 2021 erhielt das Pfarr- und Ortsarchiv Reifenberg (PFORA) eine Anfrage für eines unserer PLE-Hefte zu den drei Feldberghäusern.

Vor einigen Monaten hatte Steve Hartwich aus Kansas City in Missouri, nebst vielen anderen, ein Foto im Keller seiner verstorbenen Tante entdeckt. Dieses Foto zeigte seine Großmutter auf dem Rücksitz eines großen Wagens und einige nahe Verwandte im Jahr 1922 auf dem Gelände des Feldberghauses, also vor genau 100 Jahren.

Die Eltern seiner Mutter, Josef und Erna Braunsberg, lebten damals in Hannover. Während seine Großmutter den Holocaust überlebte, erlag ihr Mann Josef dem Druck der Nazis auf jüdische Geschäftsleute und nahm sich 1933 das Leben. Erna ist 1940 nach New York mit ihrer Tochter, Schwiegersohn und einem kleinen Sohn ausgewandert. Sie starb 1960 in New York.

Das Pfarr- und Dorfarchiv Reifenberg ist für Anfragen dieser Art immer dankbar, denn es hilft nicht nur den Anfragenden, sondern erweitert für beide Seiten den Blick auf die Geschichte unseres Dorfes und seiner Umgebung.

Als weiteres Beispiel für Unterstützung: Letztes Jahr hatten wir auch eine Anfrage von einem russischen Stammbaum-Forscher namens Arthur Harris aus Bogoroditsk, nahe der Stadt Tula, der nach seinen Vorfahren namens „Karter“ in Usingen recherchierte. Da die Karters auch zu meinen eigenen Vorfahren gehören, war dies auch für mich sehr interessant. Karl und ich haben deshalb hier etwas Arbeit hineingesteckt und konnten Arthur schließlich helfen.

Wir fanden heraus, dass sein Vorfahr Michel Karter in einem Schuhmacher-Gilden-Gedicht erwähnt war und mehrfach erwähnt wurde, sowie auch seine Kinder. Er ist vermutlich gegen 1590 geboren und starb zwischen 1631 und 1650. Wir konnten außerdem Michels Vater, David Karter, finden. Dieser nahm an 1608 an einem Bogenschützen-Turnier teil und ist letztmals mit einem weiteren Sohn namens Philipp im Jahr 1618 erwähnt. Davids Ehefrau hieß Walpurg. Die meisten dieser Informationen fanden sich in einem Zeitungsartikel und Unterlagen der früheren Heimatforscher Rudi und Martha Kaethner.

Wir konnten auch beweisen, dass er NICHT direkt verwandt war mit dem letzten Keller des Klosters Thron (bei Wehrheim), Wendel Karter, wie Arthur zunächst vermutet hatte. Die Forschung wird jedoch weiter fortgesetzt.

Wenn Sie Fragen zur Geschichte unseres Dorfes oder seiner Umgebung haben, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren!


Text: Bernhard Kärtner, Pictures and Infos: Steve Hartwich from Kansas City, Infos from Arthur Harris from Bogoroditsk

Nur registrierte Benutzer können Kommentare schreiben!

Kommentare powered by CComment