Kanoniere von Niederreifenberg, ca. 1915.
Im Hintergrund Windrad zur Stromerzeung
der Firma Grambusch.

Dieses Jahr feiert am 22. und 23. August die Kanoniergesellschaft Oberreifenberg Ihr 160-jähriges Bestehen. Geplant ist ein Festwochenende mit Festzelt und Unterhaltungsprogramm, sowie das 2. Hessische Böllerschützentreffen.

Aus Anlass dieses Jubiläums erstellt derzeit die Interessengemeinschaft Pfarr- und Ortsarchiv in Zusammenarbeit mit der Kanoniergesellschaft eine Jubiläumsschrift in Buchform, die sich von den herkömmlichen Festschriften unterscheiden wird und am Fest verkauft werden soll. Diese Dokumentation soll aber -anders als die bisherigen Jubiläumshefte- nicht nur eine Chronik, ein paar Vereinsdaten und Werbung enthalten.

Es wird Wissenswertes über die Tradition des Böllerns (Abschießen von Gewehren und Kanonen bei der Fronleichnams-Prozession) vermittelt, Neues und Detaillierteres über die Geschichte der Kanoniere und deren Geschütze, sowie deren Rolle in der Reifenberger Bevölkerung und der gesamten Region. Natürlich gehören auch lustige Geschichten und neueste Erkenntnisse der Geschichtsforschung dazu.

Die Dokumentation soll mit Rückmeldungen über die Sichtweise der Bevölkerung zu dem Thema bereichert werden.

Hierbei geht es um die Beantwortung von Fragestellungen, aber auch generelles Feedback:

  • Welche Bedeutung hat die seit Jahrhunderten ausgeübte christliche Tradition des Böllern für Euch?
  • Gibt es interessante Geschichten oder Erinnerungen mit Bezug auf das Böllern, die Ihr uns mitteilen könnt?
  • Findet Ihr, dass solche christliche Traditionen generell mehr gepflegt und beibehalten werden sollten oder sollten sie eher eingeschränkt werden, wie in den letzten Jahren bereits passiert?

Uns ist zudem ein weiteres wichtiges Anliegen, mehr über die Niederreifenberger Kanoniere zu erfahren. Nach aktuellem Stand begingen diese Kanoniere bis zum sogenannten Kirchenstreit um das Jahr 1900 immer gemeinsam mit den Oberreifenbergern das Fronleichnamsfest. Danach spaltete man sich zu einer eigenen Kanoniergruppe ab. Diese etwas kleinere Gruppe hat mindestens bis in das Jahr 1971 existiert, wie uns Peter Schneikert bestätigte. Der ehemalige Vorsitzende der Oberreifenberger Kanoniergesellschaft führte zu dieser Zeit als ausgebildeter und berechtigter Fachmann dort damals noch die Aufsicht.

Leider ist bis auf ein paar Bilder und einzelne Informationen nur sehr wenig über diese Niederreifenberger Kanoniere bekannt. Damit diese eigenständige jahrzehntelange Tradition nicht ganz in Vergessenheit gerät, bitten wir um Eure Mithilfe:

  • Wer kann uns zu den Niederreifenberger Kanonieren noch etwas sagen?
  • Wer hat vielleicht noch Bilder oder Filme, vielleicht sogar Gegenstände die dieser eigenen Gesellschaft zuzuorden sind?

Über Rückmeldungen zu allen oben genannten Fragen und Themen würden wir uns sehr freuen, sie werden natürlich ebenfalls zum Teil in das Büchlein einfließen.

Jeder kann dies völlig formlos per eMail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! tun oder einfach Donnerstags ab 19:30 Uhr im Pfarrhaus Oberreifenberg bei der Interessengemeinschaft direkt hereinschauen. Für Fragen oder Infos stehen wir auch gerne telefonisch unter der 0152 0188 2984 zur Verfügung. Entsprechendes Feedback kann auch direkt in Facebook erfolgen.

Im Pfarr- und Ortsarchiv Reifenberg kann -nebst vielen Dingen- auch eine erhaltene Kanone der Niederreifenberger Kanoniere besichtigt werden. An dieser Stelle sei daher deutlich gewarnt: die Verteidigungsbereitschaft des Archivs ist hiermit -jederzeit- gesichert. laughing

Mit besten Grüßen,

   Interessengemeinschaft Pfarr- und Ortsarchiv Reifenberg
   Kanoniergesellschaft Oberreifenberg

Nur registrierte Benutzer können Kommentare schreiben!

Kommentare powered by CComment