"Arnoldshain (Arnoldishagen) Kirchdorf - Schon zu Anfang des 13ten Jahrhunderts klagt das Stephansstift in Mainz, daß ihm die hiesige Kirche, die sonst zu Schloßborn gehört, mit ihrem Zehnten zu 30 Limburger Malter Hafer entzogen und dem Kapellan von Reifenberg und Hattstein zugewandt worden sey. Nachher wurde es eine eigene Pfarrei. Den Kirchensatz trugen schon 1453 die von Reifenberg von der Pfalz zu Lehen. Aber auch die von Hattstein hatten nach einem Vergleiche von 1539 die Hälfte daran, wie auch das Dorf zwischen beiden Familien gemeinschaftlich war. Als Nassau 1669 den Kirchensatz von Pfalz als Lehen erhielt, stellte es die seit 30 Jahren aufgehobene Pfarrei wieder her."

Quelle: [Vogel - Nassau, S. 284]

Zitat aus dem Rotulus:

Hec sunt ville in terminatione Gosbach, quas perdidimus. Inferius Selbach. ibi est ecclesia parochialis. cum villa in Kunegishoue. et cum villa Honechinhan. et medietas superioris Selbach. Tertiam partem illarum villarum habet plebanus in Selbach. duas partes habent milites.

It. Arnoldishagin. ibi est ecclesia. et ualet decima. XXX. mld. auene Limpgen mensur. hanc percipit capellan(us) de Rifinberg et de Hatzechinstein.

It. Diezilnshan. hanc decimam que soluit... trabunt ad eccliam in Sneithan. in qua cantat capellan: de Kunegistein. et est illa ecclia extra nr(??)os terminos. illam inquam decimam aufert nobis Arnold(us) de Kunegistein.

It. sunt in eadem terminatione. Wilna, et Scanwilma. et uadunt homines illarum villarum ad ecclesiam in Rodin. que pertinet ad parrochiam in Vsungin. quam habet prepositus de Dietsse. et est in Prepositura e Marie ad grad(us).

Quelle: [Kopialbuch von St. Stephan, Mainz: Rotulus iurium et bonorum ecclesiae Sancti Stephani Moguntinae]

 

Die Quelle wird auf zwischen 1215 und 1222 datiert, daher hier in etwa mittig angenommen.

Nur registrierte Benutzer können Kommentare schreiben!

Kommentare powered by CComment