Wenn ein Buch meine Forschungsarbeiten um Reifenberg und Hattstein massiv beeinflusst hat, dann ist dies von Heinz-Peter Mielke aus dem Jahr 1977: "Die Niederadeligen von Hattstein". Besonders der zerfledderte Zustand meines Paperback-Buches zeugt von den unzähligen Malen, bei denen es im Zuge meiner Arbeiten Verwendung fand. In seiner Dissertation beschrieb Mielke im Detail die Geschichte und die Besitzverhältnisse der verschiedenen Zweige der Hattsteiner und greift sich darüber hinaus verschiedene Schwerpunktthemen heraus.

Wer sich mit der Geschichte Reifenbergs beschäftigt und die Dissertation über die Hattsteiner kennt, wünschte sich schon immer, dass ein ähnliches Werk für die Herrschaft Reifenberg geschaffen würde. Für den gewöhnlichen Hobby-Forscher ist ein solches Unterfangen jedoch nicht zu schaffen.

Mielke hatte in der Zeit, als er die Dissertation über Hattstein schrieb, bereits umfangreiches Material über Reifenberg gesammelt und, obwohl er aus unserer Region wegzog, hat er sich immer wieder damit beschäftigt. Die letzten Jahre intensivierte er diese Forschungen erneut und liefert uns nun, 45 Jahre später, die Früchte seiner Arbeit über Reifenberg, die seine Dissertation über Hattstein bei Weitem übertreffen.

Im Rahmen unserer gemeinsamen Zusammenarbeit während der letzten zwei Jahre erhielt ich, dankenswerterweise vor dessen Veröffentlichung, Einsicht in sein Werk. Hierdurch wurden mir wichtige, hilfreiche Informationen zur Verfügung gestellt, die für mich im Rahmen der Publikationen des PFORA äußerst fruchtbar waren. Das zeigt aber natürlich noch nichts über dessen wirklichen Stellenwert, der aber für die Geschichte Reifenbergs nicht höher sein könnte.

"Reifenberg" wird ohne Frage leicht DAS Referenzwerk der kommenden Jahrzehnte zum Thema "Herrschaft Reifenberg" werden. Das inhaltliche Spektrum aber lässt kaum Lücken offen und reiht sich aus meiner Sicht lückenlos in die Referenzwerke einiger weniger, großer Autoren aus der Taunusregion ein. Beginnend mit der Vor- und Frühgeschichte der Region zeigt er neben der Territorial-, Wirtschafts- und Sozialgeschichte ebenso die Baugeschichte der hiesigen Burgen auf. 

Neben der Geschichte der herrschaftlichen Familien beschreibt er die umfangreiche Genealogie des Hauses von Reiffenberg sowie derer von Hattstein und von Bassenheim. Die Stammlisten zeigen zahlreiche Hinweise, Details, Portraits, Grabsteine, Siegel und vieles mehr.

Marquard von Hattstein, Philipp Ludwig von Reiffenberg und weiteren Persönlichkeiten der hiesigen Familien widmet er Einzelbiographien.

Er beleuchtet das Reifenberger Gerichtswesen, die Kirchengeschichte sowie die Geschichte der einzelnen Ortsteile.

Auch der neueren Geschichte und dem Feldberg trägt Mielke umfangreich Rechnung.

Selbst der Anhang dürfte durch ein sehr umfangreiches Quellenverzeichnis Grundlage für jeden Hobbyforscher sein, der weiter in die Materie einsteigen möchte.

Wer sich also auch nur ansatzweise mit der Geschichte Reifenbergs und Umgebung beschäftigt, kommt um den Kauf dieses neuen, lokalhistorischen Meisterwerks nicht herum.

      Bernhard Kärtner (Vorsitzender Pfarr- und Ortsarchiv Reifenberg)


"Reifenberg" ist ab 26.3.2022 für €39,50 erhältlich bei:

  • Café Waldschmitt
  • Pfarr- und Ortsarchiv Reifenberg, Donnerstag Abends ab 19:30 Uhr, Pfarrhaus Oberreifenberg
  • Dr. Heinz-Peter Mielke für Versand-Bestellungen, per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! anfragen
Nur registrierte Benutzer können Kommentare schreiben!

Kommentare powered by CComment